Zwei ehemals suchtmittelabhängige Menschen (Polytoxikomane & Alkoholiker) gründeten mit 9 weiteren Mitglieder am 14. Oktober 2017 den gemeinnützigen Verein SuGe (Sucht- und Gewaltprävention e.V.) e.V. 

SuGe e.V. verfolgt außer der Sucht- und Gewaltprävention, das ein Hauptziel und Anliegen des Vereins ist, die:

  • Förderung des öffentliches Gesundheitswesen
  • Unterstützung hilfsbedürftiger Personen

Verwirklicht werden soll diese so wichtige, gesamtgesellschaftliche Arbeit durch:

  • Information und Öffentlichkeitsarbeit
  • Prävention durch Kinder-und Jugendtheater
  • Projekte zur Sucht- und Gewaltprävention an Kindergärten, Grund- und Gesamtschulen, sowie Gymnasien und Berufsschulen
  • sportliche Angebote
  • Schaffung einer „Kriseninterventionsschlafstätte“ für junge Menschen (18 – 30 Jahre)

http://www.jugend-sucht-praevention.de

Die Gründer

Anton Erhart

Anton Erhart – SuGe eV„Mein Name ist Anton Erhart und ich bin Alkoholiker.
1964 in Süddeutschland geboren und aufgewachsen. Mit 16 Jahren begann ich regelmäßig und viel zu trinken, bis zur Abhängigkeit. Während dieser Zeit verlor ich Jobs, Freunde, Familie, mein Zuhause, wurde straffällig, lebte auf der Straße.

Seit September 1996 trinke ich keinen Alkohol und seit 2004 bin ich Rauchfrei. 16 Jahre habe ich zu viel Alkohol getrunken und 24 Jahre haben mich täglich die Zigaretten begleitet. Beide Süchte konnte ich hinter mir lassen und habe mich dadurch freier gemacht. Junge Menschen auf die Risiken, Einschränkungen und Folgen von Suchtmitteln hinweisen, das ist mein Bestreben. Aufklärung über risikoarmen Umgang mit Alkohol, Folgeerkrankungen durch übermäßigen Alkoholgenuss, Informieren über typische Stationen auf dem Weg in die Abhängigkeit und erzählen meiner persönlichen Lebensgeschichte. Das mache ich seit 10 Jahren als Dozent. 2007 machte ich eine Suchthelferausbildung. 2011 eine 2. Ausbildung in der Suchthilfe. Seit 2010 bin ich hauptberuflich in der ambulanten Betreuung abhängigkeitskranker Menschen tätig. 2012 wurde ich in ein Ehrenamt berufen und seitdem leite und moderiere ich bei der Fachstelle Sucht in Achim bei Bremen die so genannte „Motivationsgruppe“.

Somit schöpfe ich aus vielen  Erfahrungen und erlerntem Wissen um unsere Jugend vor einem süchtigen Leben zu bewahren. Dabei möchte ich junge Menschen stark machen, unterstützen und begleiten. Über Sucht informieren und über Abhängigkeit reden. Sucht begreifbar und verständlich machen. Je mehr Wissen junge Menschen über Suchterkrankungen sammeln, umso größer ist die Chance für eine zufriedene Lebensführung ohne Suchtmittel.

Soziale Kompetenzen vermitteln, in Gesprächen, Vorträgen und in Gruppenarbeit.

Damit unsere Jugend frei bleibt.“

Wolfgang Sosnowski

Wolfgang Sosnowski – SuGe eVJahrelang war Wolfgang Sosnowski für für die Planung – Koordination und Durchführung von Umwelt – und Entwicklungsprojekten mit sozialen und kommunalen Einrichtungen in Göttingen und anderen Städten tätig. Seit 5 Jahren widmet er sich nur noch ausschließlich der Suchtprävention. So erarbeitete er in Zusammenarbeit mit einer Theatergruppe aus Göttingen das Suchtpräventionstheaterstück TOXIMAN, das seitdem an Schulen vorwiegend in Göttingen, aber auch über die Landesgrenze hinaus erfolgreich aufgeführt wird. Es erhielt die Auszeichnung „Projekt des Monats“ der Drogenbeauftragten der Bundesregierung.
Ebenso ist Wolfgang Sosnowski Mitglied der Foundation (www.f-foundation.org) ein Zusammenschluss ehemaliger konsumierender suchtmittel- und stoffungebundener Menschen, die ein Ziel verfolgen:
Sie streben mit ihren Vorträgen und persönlichen Erzählungen einen Perspektivenwechsel und eine bessere Aufklärung mit Blick auf den Begriff und das Phänomen der Sucht an. Sie wollen für mehr Verständnis und Akzeptanz sorgen, denn nur so ist Betroffenen, Angehörigen und Suchtgefährdeten wirklich geholfen.